Prallwände

HARO PROTECT Prallwände - So viel ist sicher

Mit der Markteinführung von HARO PROTECT Prallwänden beginnt ein neues Kapitel dieser einzigartigen Erfolgsgeschichte. Ab jetzt nutzt Hamberger sein umfassendes Know-how auch für die dritte Dimension. Für Turn- und Mehrzweckhallen sowie Bewegungsräume werden damit Komplettlösungen möglich, die sich konsequent an den Anforderungen von Betreibern und Nutzern orientieren. Für den Sportler reduzieren Prallwände die Verletzungsgefahr bei Kontakten mit der Wand – ohne Einbußen bei den sportfunktionellen Eigenschaften. Für Planer und Betreiber zählen vor allem die Erfüllung der geforderten Normen, die Einhaltung behördlicher Auflagen sowie niedrige Lebenszykluskosten.



Auch die inneren Werte überzeugen

Anders als die meisten Wettbewerber setzt HARO auf flächenelastische Prallwände. Nur diese überzeugen hundertprozentig bei Schutz- und Sportfunktionen sowie allen materialtechnischen Eigenschaften. Und nur diese können direkt auf ungeputzte oder unebene Untergründe montiert werden. HARO PROTECT Prallwände sind in jeder Disziplin vorne dabei und erfüllen ganz nebenbei die folgenden Anforderungen:


  • Kraftabbau ≥ 60 %
  • Ballwurfsicherheit
  • Nachgiebigkeit ≥ 5 mm
  • Ebenflächig, geschlossen und splitterfrei bis 2 m Höhe über dem Boden
  • Fugenbreite ≤ 8 mm
  • Brandschutz optional


» Sehen Sie hier unseren HARO PROTECT Prallwände Katalog



Classic oder Pro? Sie haben die Wahl!

HARO PROTECT Classic Prallwand Die Tragkonstruktion von HARO PROTECT Classic Prallwänden besteht aus einer Metallwinkelaufständerung mit Fichtenriegeln. Auf diese werden die Elastikträger montiert. Als Verkleidung verwendet HARO Fichtenpaneele, Sperrholzplatten mit innovativer Dekor-Beschichtung oder Celenio, einen neuartigen Holzverbundwerkstoff – Ergebnis des umfangreichen Know-hows im Geschäftsfeld Flooring und unschlagbar im Vergleich mit traditionellen Furniertechniken.
HARO PROTECT Classic Prallwände gibt es in den Ausführungen Classic Fichte, Classic Sperrholz, Classic Sperrholz verdeckt und Classic Celenio.



HARO PROTECT Pro Prallwand Für die Nutzung in Versammlungsstätten verfügen HARO PROTECT Pro Prallwände über eine nicht brennbare Unterkonstruktion aus Stahl. Der Kraftaufbau wird hier durch Stahldruckfedern erreicht. Als Verkleidung kommen entsprechend behandelte Fichtenpaneele, Sperrholzplatten mit speziellen Dekor-Beschichtung oder ebenfalls Celenio zum Einsatz.
HARO PROTECT Pro Prallwände gibt es in den Ausführungen Pro Fichte, Pro Sperrholz, Pro Sperrholz verdeckt und Pro Celenio.



Das Tor zur Halle

HARO PROTECT Prallwand Tore Kompetenz ist gut, Kompetenzen sind besser. Für den Bereich Sporthallentore setzt HARO auf die Expertise von Hörmann. Der Marktführer bei Garagentoren in Deutschland liefert auch fürs Objektgeschäft Schwingtore in jeder gewünschten Größe. Jedes Tor und jede Tür werden den bauseitigen Anforderungen entsprechend maßgefertigt.

Mit den Belägen aus der PROTECT-Serie sorgt HARO dafür, dass auch alle Türen und Tore die Anforderungen für Kraftabbau und Ballsicherheit erfüllen. Ohne wenn und aber. Und wenn in der Planung Lüftungsgitter, Schalterklappen oder Fenster ausgeschrieben sind, findet sich bei HARO auch dafür eine normgerechte Lösung.





Qualität "Made In Germany"

Sowohl die sicherheitsrelevanten als auch die sportfunktionellen Eigenschaften erfüllen – kein Problem für HARO PROTECT.
Prallwände und Sporthallen-Einbauelemente wie Türen und Tore entsprechen allen geltenden Vorschriften, insbesondere der DIN 18032-1, der DIN 18032-3 und dem Anforderungsprofil der Sicherheitsinformation der Unfallkasse Sachsen (GUV-SI 8468).